Kinderzimmer gestalten: Mit Plissees kein Problem! (Foto: colourbox.com)

Kinderzimmer gestalten – Plissees in kräftigen und leuchtenden Farben

Kinderzimmer gestalten: Mit Plissees kein Problem! (Foto: colourbox.com)

Kinderzimmer gestalten: Mit Plissees kein Problem! (Foto: colourbox.com)

Zarte Farben, funktionale Möbelstücke und ein insgesamt fröhliches, kindgerechtes Design: Das Kinderzimmer gestalten die meisten Eltern bereits ein paar Monate vor der Geburt ihres Babys. So ist für den kleinen Liebling alles perfekt vorbereitet, wenn er zum ersten Mal zu Hause ankommt. Doch nicht nur, wer ein Babyzimmer gestalten möchte, sollte einige Dinge beachten. Auch wer für ein größeres Kind ein neues Kinderzimmer einrichten will, profitiert von Tipps und Erfahrungen.

Das Babyzimmer gestalten mit den richtigen Möbeln

Selbst wenn ein Neugeborenes zunächst noch im Schlafzimmer der Eltern schläft, ist es schön, wenn bereits ein eigenes Zimmer für den Nachwuchs bereitsteht. Spätestens, wenn es im Alter von ungefähr einem Jahr allein dort schläft, sollten einige Möbelstücke keinesfalls fehlen. Dazu zählt beispielsweise ein spezielles Kinderbett. Platz- und kostensparend ist ein Babybett, das sich der Entwicklung des Kleinen anpasst und – je nach Größe des Kindes – leicht umgebaut werden kann. Mit nur wenigen Handgriffen kann das gleiche Bett so ein sicherer und bequemer Schlafplatz für die ersten Lebensjahre sein.

Eine Wickelkommode darf natürlich ebenfalls nicht fehlen. Diese sollte am besten in einer Ecke platziert werden, damit sie sicher steht und das Baby nicht herunterfallen kann. Einer oder mehrere Schränkchen, in denen Kleidung, Bettwäsche und andere nützliche Gegenstände für das Kind aufbewahrt werden, gehören ebenfalls dazu, wenn Eltern das Kinderzimmer einrichten.

In bunten Farben das Kinderzimmer gestalten

Farblich können Eltern sich hier so richtig austoben. Falls der Nachwuchs schon älter ist, sollte er am besten mitentscheiden dürfen, welchen Farben, Muster oder Designs gewählt werden. Schließlich soll sich das Kind in seinem Zimmer rundum wohlfühlen.
Toll ist es, wenn Tapeten, Teppiche, Dekorationsartikel, die Bettwäsche und vielleicht sogar das Spielzeug farblich oder thematisch aufeinander abgestimmt sind. Ob Mädchen oder Junge, Motive wie Einhörner oder süße Tiere, Wolken oder Blumen sind immer beliebt und die Kleinen können sich lange daran erfreuen.

Als ruhigen Rückzugsort das Babyzimmer gestalten

Um das Kinderzimmer in einen angenehmen und ruhigen Rückzugsort für Babys und größere Kinder zu verwandeln, sind Plissees optimal geeignet. Farbenfrohe Plissees können zum Beispiel an Türen oder an Fenstern zum Einsatz kommen. Anstelle von Vorhängen dienen sie am Fenster als perfekter Sichtschutz und können bei Bedarf den Raum verdunkeln.
Gerade Babys brauchen noch besonders viel Schlaf – und das auch während des Tages. Zu viel Licht kann dann schnell den erholsamen Schlaf stören. Ein lichtundurchlässiges Plissee vor dem Fenster hält jedoch das Tageslicht ab und lässt das Kindchen in angenehmer Dunkelheit süß träumen. Sogar eine helle Laterne vor dem Fenster kann die Nachtruhe empfindlich stören. Als Lichtschutz sind Plissees auch hier eine tolle Lösung.

Plissees gibt es in bei uns in (fast) unendlich vielen Farben und Designs. So passen sie sich jeder Kinderzimmerausstattung und jedem Geschmack an. Für Kinderzimmer sind gerade kräftige und leuchtende Farben schön, die fröhlich und einladend wirken.

Auch zur Lärmreduzierung sind Plissees perfekt geeignet. Die Raumakustik kann damit gezielt verbessert werden. So kann das Kind ohne akustische Störungen ruhig schlafen. Auf der anderen Seite dringen bei älteren Kindern keine lauten Spielgeräusche durch das ganze Haus.
Sogar die Raumtemperatur kann mithilfe von Plissees geregelt werden. Wer spezielle Plissees mit isolierender Funktion – Wabenplissees – an den Fenstern oder den Türen des Kinderzimmers anbringt, kann leicht viel Energie sparen, die sonst zum Heizen benötigt wird.

Mehr Tipps zum Einrichten von Kinderzimmern oder Babyzimmern gibt es auch hier:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.