Umgebungslärm vermeiden: Tipps in Sachen Lärmschutz (Foto: colourbox.com)

Plissees als Lärmschutz und weitere Tipps gegen Umgebungslärm

Umgebungslärm vermeiden: Tipps in Sachen Lärmschutz (Foto: colourbox.com)

Umgebungslärm vermeiden: Tipps in Sachen Lärmschutz (Foto: colourbox.com)

Der Sommer ist endlich da und kommt leider auch mit ein paar Nachteilen. Was man gegen Hitze tun kann, haben wir Ihnen schon das letzte Mal verraten, nun geht es um ein anderes Problem, dass sich zwar nicht nur im Sommer zeigt, da aber oft besonders auffällt: Lärm. Denn werden die Temperaturen wärmer verlagert sich das Leben nach draußen. Straßenfeste, Grillabende und Co. tragen dazu bei, dass es nicht immer leise ist, wenn die Schlafenszeit kommt. Das kann vor allem für die Kleinen und deren Eltern ungemütlich werden. Deswegen haben wir Tipps zu Lärmreduzierung -und das nicht nur fürs Eigenheim, sondern auch fürs Büro.

Lärmschutz für Zuhause – So blenden Sie den Umgebungslärm aus

Egal, ob man von Zuhause aus arbeitet oder sich es daheim einfach nur auf der Couch gemütlich machen möchte: Lärm stört. Nicht nur das, Lärm kann auch krank machen. Deshalb sollte man in den eigenen vier Wänden alles dafür tun, Umgebungslärm auszublenden und Lärm zu reduzieren.
Zuerst sollte man identifizieren, woher der Lärm kommt. Kommt er von knarzenden Bodendielen oder quietschenden Möbeln können Teppiche, schwere Decken und andere Textilien helfen. Sie helfen auch Räume weniger hellhörig zu machen. Sind überall nur glatte Flächen, kann der Schall unbegrenzt hin- und her reflektieren, so können selbst leise Geräusche zu stören beginnen. Polstermöbel, Teppiche und Decken wirken dämmend und schlucken den Schall.
Kommt der Lärm von der Lauten Musik der Nachbarn, können schalldämmende Platten den Lärm dämpfen. Will man selbst Musik hören ohne die Nachbarn zu stören, hilft ein Squash oder Tennisball weiter. Je eine Hälfte an einen Fuß der Boxen angebracht und schon sind die Bässe weniger nervig für die Nachbarn.
Auch Elektrogeräte können ganz schön Lärm machen. Achten Sie beim Kauf deswegen auf das Siegel des Blauen Engels, damit tun Sie sich und der Umwelt etwas Gutes.
Kommt der Lärm vor allem von draußen, bieten Plissees einen optimalen Lärmschutz. Nicht nur dämmen sie Geräusche, die von draußen kommen, sondern tragen auch zur Verbesserung der Raumakustik bei. Zur Lärmreduzierung können wir vor allem unsere Duette® Wabenplissees empfehle. Durch ihre Wabenstruktur wird Schall bis zu 45% gedämpft.

Lärmreduzierung auf der Arbeit im Büro

Für routinisierte Bürotätigkeiten am Bildschirm sollte der Lärmpegel unter 55 dB (A) liegen, erfordert die Bürotätigkeit ein noch höheres Maß an Konzentration und Aufmerksamkeit sind deutlich niedrigere Werte angebracht (siehe http://www.ergo-online.de/site.aspx?url=html/arbeitsplatz/arbeitsumgebung_beleuchtung/laerm.htm). Je ruhiger die Arbeitsplatzumgebung, desto besser können Arbeitnehmer sich konzentrieren.
Um Umgebungslärm zu vermeiden sollten besonders lärmarme elektronische Geräte wie Drucker, Scanner und Computer für die Büroausstattung gewählt werden. Bei der Bürogestaltung sollte außerdem auf lärmdämpfende Materialien für Böden, Decken und Wände zurückgegriffen werden. Auch bei den Möbeln gilt, ähnlich wie im Eigenheim, Möbelstücke und Flächen aus Glas oder Stahl reflektieren Schall mehr als Flächen aus Holz. Beim Schreibtisch ist also ein Massivholztisch einem Glastisch vorzuziehen.
Teilen sich mehrere Mitarbeiter ein Büro können diese sich durch Telefongespräche o.ä. manchmal ziemlich auf die Nerven gehen. Stell- und Trennwände können helfen, Gespräche abzuschirmen und schaffen gleichzeitig etwas Privatsphäre für die Büroarbeiter.
In Großraumbüros kann auch das Einrichten von verschiedenen Zone, also Meeting-Zonen, ruhigen Zonen, Telefon-Zonen, zu einer Reduzieren der Lautstärke und Hektik führen.
Unsere Plissees machen sich natürlich auch im Büro gut und tragen nicht nur zur Lärmreduzierung bei, sondern helfen auch beim Sonnenschutz und Energie sparen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.